Sie sind hier: Willkommen > Seelsorge > Wort auf den Weg > 
5.4.2020 : 1:31

Blatt zum Sonntag 05. April 2020

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde!

Ganz undenkbar: Karfreitag-Gottesdienst mit Abendmahl und Ostfestgottesdienst finden in diesem Jahr nicht in der trauten und geliebten Gemeinschaft in unserer Kirche statt.
Corona-Nachrichten sind allgegenwärtig – doch sie verdrängen nicht die Botschaft von Kreuz und Auferstehung!

Ein Lied (EmK-Gesangbuch 204) soll uns in die Karwoche geleiten:

1) (|) Seht hin, er ist allein im Garten.
Er fürchtet sich in dieser Nacht,
weil Qual und Sterben auf ihn warten
und keiner seiner Freunde wacht.

(||) Du hast die Angst auf dich genommen,
du hast erlebt, wie schwer das ist.
Wenn über uns die Ängste kommen,
dann sei uns nah, Herr Jesu Christ.

 2) (|) Seht hin, sie haben ihn gefunden.
Sie greifen ihn. Er wehrt sich nicht.
Dann führen sie ihn fest gebunden
dorthin, wo man sein Urteil spricht.

(||) Du ließest dich in Bande schlagen,
dass du uns gleich und hilflos bist.
Wenn wir in unsrer Schuld verzagen,
dann mach uns frei, Herr Jesu Christ!

3) (|) Seht hin, wie sie ihn hart verklagen,
man schlägt und spuckt ihm ins Gesicht
und will von ihm nur Schlechtes sagen;
und keiner ist, der für ihn spricht.

(||) Wenn wir am andern schuldig werden
und keiner unser Freund mehr ist,
wenn alles uns verklagt auf Erden,
dann sprich für uns, Herr Jesu Christ!

4) (|) Seht, wie sie ihn mit Dornen krönen,
wie jeder ihn verspotten will,
wie sie ihn schlagen und verhöhnen;
und er, er schweigt zu allem still

(||) Du leidest Hohn und Spott und Schmerzen
und keiner, der voll Mitleid ist:
Wir haben harte, arme Herzen.
Erbarme dich, Herr Jesu Christ!

Text: Friedrich Walz, 1971

Hören kann man es hier: https://www.youtube.com/watch?v=dlZh2Ng4-cA

 

Alle vier Strophen beginnen mit der Aufforderung:

Seht hin! Schaut auf das, was sich zugetragen hat:
Garten Gethsemane – Gefangennahme – Hohen Rat –Pilatus;
Gepaart mit unserer Lebenserfahrung:

ANGST – Nähe; GEBUNDEN SEIN – Befreiung;

SCHULD/ANKLAGE – Fürsprache; SPOTT – Erbarmen

 

GEBET

 

Geheimnisvoller Gott,
wir stehen vor dem Kreuz deines Sohnes
und denken an alles Leid dieser Welt,
an alle Schmerzen und Tränen,
an alle Bosheit und Gleichgültigkeit,
an Folgen von Missbrauch und Gewalt,
an alle Opfer und Täter ... 

»Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«
Im Todesschrei deines Sohnes sammeln sich
die lauten und leisen Schreie der Gequälten aller Zeiten.

Das Böse lähmt uns,
aber das Beispiel deines Sohnes ermutigt uns,
an dich zu glauben
und an die österliche Kraft deiner Liebe,
die stärker ist als menschliches Versagen, Leid und Tod.

»Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.«
Lass uns für unsere Mitmenschen glaubwürdige Zeugen dieser Liebe sein.
Du bist unsere Hilfe und Stärke. Behüte uns, bewahre uns und erbarme dich.

Amen.

 

SEGEN

Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst,
niemand ist da der mich liebt.
Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst,
ich halte es nicht mehr aus.
Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst,
niemand ist da, der mir hilft.
Und der Friede Gottes, der höher ist als all unsere Vernunft,
der halte unseren Verstand wach, der bewahre unsere
Hoffnung und stärke unsere Liebe.

So segne uns Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen!

 

Ich wünsche Euch einen gesegneten Sonntag

und eine gute Woche.

Behüt’ euch Gott! Liebe Grüße, Euer Traugott Holzwarth

 

Gebet für Palmsonntag und aus Anlass der Corona-Pandemie

 

Wir halten dir unsere Herzen hin, Jesus Christus,
wir strecken dir unsere Hände entgegen.
Wir wollten dir entgegengehen,
wir wollten mit dir laufen
und hineinziehen in deine Stadt.

Aber wir können nur mit unseren Herzen zu dir kommen.
Nur unsere Sehnsucht ist auf dem Weg zu dir.
Nur unsere Gebete.
Sie sind alles, was wir haben.
So beten wir
für die Kranken
für die, denen keine Medizin mehr helfen kann,
für die, die einsam sterben,
für die, die unter der Last dieser Tage zusammenbrechen.
Komm zu ihnen mit deiner Liebe und heile sie.

Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison!

So beten wir für die Menschen,
die in Krankenhäuser, Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen arbeiten,
in Feuerwachen und Apotheken,
in Kitas und Supermärkten,
in Laboren und in Ställen,
in Ämtern und Gemeinden.
Komm zu ihnen mit deiner Freundlichkeit und behüte sie.

Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison!

So beten wir für die Menschen,
die in der Sorge dieser Tage in Vergessenheit geraten,
die Flüchtlinge,
für alle die in der Ferne gestrandet sind und nicht nach Hause können
für Menschen und ihren Angehörigen die getrennt sind, sich nicht besuchen können
und mit Angst und Sorge aneinander denken,
die Opfer von häuslicher Gewalt,
die Verwirrten und Missbrauchten,
die Hungernden, die Einsamen.
Komm zu ihnen und rette sie.

Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison!

Wir halten dir unsere Herzen hin
und danken dir für den Glauben.
Wir danken dir,
weil wir zu dir und zueinander gehören.
Wir danken dir
für die Zeichen der Liebe und Verbundenheit,
für die freundlichen Worte, für die Musik.
Wir danken dir für dein Wort und deine weltweite Kirche.
Wir wollten dir entgegengehen
und hineinziehen in deine Stadt.
Und wir erleben es:
Du gehst mit uns durch diese Zeit
Heute, in diesen Tagen der Passion,
und jeden neuen Tag.

Amen.

 

Wochengebet: Vorlage VELK

***

Hinweis:

In dieser erzwungen-entschleunigten Zeit müssen auch Hauskreise und Bibelstunde ausgesetzt werden. Doch der Kontakt untereinander kann weiter bestehen. Ruf doch mal an oder schreib einen kleinen Gruß. Die Empfängerin/der Empfänger freut sich!

Die Kirchenleitung hat gemeldet, dass auch an Ostern und darüber hinaus noch keine Gottesdienste stattfinden können. Am Karfreitag wird Bischof Harald Rückert uns in einer Predigt ansprechen. Den entsprechenden Link findet Ihr sicher auf der EmK-Startseite: www.emk.de

 

Telefon 07143 34457 || EmK-Besigheim@t-online.de

Blatt zum Sonntag 29.03.2020

 

Liebe Gemeinde,
liebe Freunde!

Zum zweiten gottesdienstfreien Sonntag grüße ich euch herzlich mit dem Eröffnungswort von jedem Gottesdienst. »Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes« Wieder soll ein Lied uns durch die Woche geleiten und miteinander verbinden. Das Lied steht nicht in unserem Gesangbuch, kann aber über You Tube gehört werden:

Euer Herz erschrecke nicht (Text: Heiko Bräuning)

Vor der ungewissen Zukunft: Gott vertrauen!
In den ausweglosen Lagen: Gott vertrauen!
An den hoffnungslosen Tagen: Gott vertrauen!
In den angsterfüllten Stunden: Gott vertrauen!

Worte, die das Fürchten lehren,
Krisen, die die Angst vermehren,
Mauern, die die Sicht verbauen,
Pläne, die wir nicht durchschauen.
Menschen, die uns Angst einjagen,
Nöte, die sich überschlagen,
Dramen, die uns sprachlos machen,
Sorgen, die zu schaffen machen.

Euer Herz erschrecke nicht,
glaubt an Gott und glaubt an mich.
Euer Herz erschrecke nicht,
glaubt an Gott und glaubt an mich.

Aufbruch in das Unbekannte,
Schatten wirft das Ungeplante,
Abschied, der uns endlos schwerfällt,
Zweifel, der das Herz zutiefst quält.
Fehler, die man nie verzieh’n kriegt,
Schuld, die schon so lang zurückliegt,
Hoffnung auf den neuen Anfang,
Ängste, weil er so oft misslang.

Euer Herz erschrecke nicht,
glaubt an Gott und glaubt an mich.
Euer Herz erschrecke nicht,
glaubt an Gott und glaubt an mich.

Vor der ungewissen Zukunft: Gott vertrauen!
In den ausweglosen Lagen: Gott vertrauen!
An den hoffnungslosen Tagen: Gott vertrauen!
In den angsterfüllten Stunden: Gott vertrauen!

Gott, zu dir rufe ich
Gebet in Bedrängnis mit Worten von Dietrich Bonhoeffer

Sammle meine Gedanken, hilf mir zu beten; ich kann es nicht allein.
In mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht;
ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht; ich bin kleinmütig, aber bei dir ist die Hilfe;
ich bin unruhig, aber bei dir ist Friede; in mir ist Bitterkeit, aber bei dir ist die Geduld;
ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich. Dir sei Ehre in Ewigkeit. Amen

Segen

Unser Gott, der Mächtige,
Ursprung und Vollender aller Dinge, Segne dich.

Möge er dich behüten in schlechten Zeiten.
Möge er seine Hand auf deiner Schulter haben,
dass du nicht einsam bist, dass du Vertrauen in ihm schöpfst
und er erfülle deine Seele mit Kraft,
dass deine Hoffnungen und Mühen gelingen.
Möge sein Angesicht über dir walten:
Dass er sehe deine Leid.
Und höre deine Stimme, wenn du ihn rufst.

So segne dich Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

Ich wünsche Euch einen gesegneten Sonntag und eine gute Wochen inmitten aller Einschränkungen.

Behüt’ euch Gott   Liebe Grüße, Euer Traugott Holzwarth

***

Hinweis:

  • Wir wollen, dass das »Blatt zum Sonntag« möglichst viele Glieder, Angehörige und Freunde unserer Gemeinde erreicht. Deshalb sind wir für Hinweise dankbar, zu wem es noch gelangen sollte. Wer es per E-Mail weitergeleitet bekam, kann sich gern direkt bei uns melden zur Aufnahme in den Verteiler.
  • Wer in diesen Zeiten Hilfe braucht, darf sich gern melden. Wer ein Anliegen hat, das für die Allgemeinheit wichtig ist, kann uns Hinweise zur Veröffentlichung im »Blatt zum Sonntag« geben – bitte möglichst immer bis Donnerstagmittag.

Telefon 07143 34457 || EmK-Besigheim@t-online.de

 

 

 

 

 

Wort auf den Weg zum 22.03.2020

 

Ein Wort zum gottesdienstfreien Sonntag:

Liebe Gemeinde!
Liebe Freunde der Gemeinde!

In der evangelischen Kirche ist jedem Sonntag im Kirchenjahr ein Lied aus dem Gesangbuch zugeordnet.
Für den vierten Sonntag der Passionszeit ist es das Lied "Jesu, meine Freude". Ich füge Euch vier Strophen davon hier ein - vielleicht möchtet Ihr es für euch singen:

 

Jesu. meine Freude, meines Herzens Weide, Jesu, meine Zier:
ach wie lang, ach lange, ist dem Herzen bange und verlangt nach Dir!
Gottes Lamm, mein Bräutigam, außer Dir soll mir auf Erden
nichts sonst Liebers werden.

Unter Deinem Schirmen bin ich von den Stürmen aller Feinde frei.
Lass den Satan wettern, lass die Welt erzittern, mir steht Jesus bei.
Ob es jetzt gleich kracht und blitzt, ob geich Sünd und Hölle schrecken,
Jesus will mich decken.

Trotz dem alten Drachen, Trotz dem Todesrachen, Trotz der Furcht dazu!
Tobe, Welt und springe; ich steh hier und singe in gar sichrer Ruh.
Gottes Macht hält mich in acht, Erd und Abgrund muss verstummen,
ob sie noch so dräuen*. (*drohen)

Weicht, ihr Trauergeister, denn mein Freudenmeister, Jesus tritt herein.
Denen, die Gott lieben, muss auch ihr Betrüben lauter Freude sein.
Duld ich schon hier Spott und Hohn, dennoch bleibst Du auch im Leide:
Jesu, meine Freude.

T: Johann Franck 1653 / EM 116.

 

Gebetsvorschlag:

Jesu, meine Freude.
Wir singen es.
Allein und mit schwacher Stimme -
und sind nicht allein.
Wir singen es.
Getrennt von unseren Freundinnen und Freunden -
und sind nicht allein.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude.
Wir singen es bangen Herzens,
in Sorge um die Kranken -
und sie sind nicht allein.
Wir singen es bangen Herzens,
in Trauer um geliebte Menschen –
und sind nicht allein.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude.
Wir singen es unter deinen Schirmen.
Wir singen es
und bitten um Schutz und Schirm für alle
die pflegen,
die forschen,
die retten.
Wir singen es
und bitten um Frieden
in unserem Land,
bei unseren Nachbarn
in Syrien.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude.
Allein und in dir verbunden singen wir.
Wir singen und loben dich.
Wir singen und beten mit unseren Freundinnen und Freunden.
Wir singen und hoffen für alle, um die wir Angst haben,
Dir vertrauen wir uns an,
heute, morgen und jeden neuen Tag.

Amen.

(Wochengebet der VELKD für den 4. Sonntag der Passionszeit (22. März 2020))

Der Herr segne dich und er behüte dich.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und schenke dir seinen Frieden.
So segne dich der allmächtige Gott - der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

***

Noch ein Hinweis:

Da wir momentan keine Gottesdienst in der Kirche feiern, entfällt auch das Opfer, das wir sonst Sonntag für Sonntag dort ins Opferkörble legen. Das "Sonntagsopfer" trägt mit dazu bei, unsere Gemeindearbeit zu finanzieren, unsere Gebäude zu unterhalten und die Gehälter der Hauptamtlichen zu bezahlen, Wenn Ihr die Möglichkeit habt, unterstützt doch unseren Bezirk und unsere Kirche in dieser außergewöhnlichen Zeit mit einer zusätzlichen Spende auf unser Gemeindekonto:

Evangelisch-methodistische Kirche, Bezirk Besigheim-Ottmarsheim
Bankverbindung: Kreissparkasse Ludwigsburg 
IBAN: DE12 6045 0050 0006 0049 07

Herzlichen Dank!

Ich wünsche Euch einen gesegneten Sonntag und eine gute Wochen inmitten aller Einschränkungen.

Behüt' euch Gott
Liebe Grüße

Traugott Holzwarth